Suchen
Veranstaltungen filtern nach...

Jason Bartsch


"Die Zeit der sachlichen Distanz ist vorbei"-Tour 2022. Support: Marie Diot


Fr, 30.09.22

Mephisto

Rubrik: Livemusik

Einlass: 19 Uhr

Beginn: 20 Uhr

VVK: 19 Euro (zzgl. Gebühren)

AK: 23 Euro

Tickets bestellen

Jason Bartsch ist irgendwie … speziell. Seit 2016 tourt er mit Songs über Fahrräder, seine Heimatstadt und einzige Liebe Bochum oder über Tiere durch die Republik, von Haldern Pop bis Open Flair, von Elbphilharmonie bis Kellerklub. Ob als Vorband des Lumpenpacks oder solo vor ausverkauften Häusern in ganz Deutschland, seine Musik ist schräg wie seine deutschen Texte, die manchmal und plötzlich zutiefst ehrlich und ungemein emotional daherkommen.

Der 1994 in Solingen geborene Wahl-Bochumer vereint einiges: Eine klare politische Haltung, unkonventionellen Humor und eine literarische Tiefe, alles mit dem Ziel, die bestehenden Grenzlinien zwischen Popmusik, Unterhaltung und politischem Engagement aufzubrechen. In Zeiten der digitalen Entfremdung, zunehmender politischer Spannungen und totaler Intertextualität versucht Jason Bartsch all das in einer Person zu kombinieren: Er ist Popkultur, Comedy, Indierock und Aktivist, manchmal unbequem, manchmal grandios bescheuert, immer mit Rückgrat – aber ganz bestimmt nicht der vorhersehbare Musikact, der über Sehnsucht in Selbstmitleid verfällt.

Bartschs Karriere begann in der Literatur. Der mehrfach zum Treffen Junger Autoren eingeladene und mit dem Nachwuchsförderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnete Lyriker ist außerdem schon des öfteren Finalist deutschsprachiger Poetry Slam-Meisterschaften gewesen. Auch hier zeigte sich das politische Engagement, das ihn schon zu seinen Schulzeiten umtrieb. Er steht aktiv für die Bekämpfung des strukturell geleugneten Antisemitismus und des internalisierten Rechtsextremismus auf und unterstützt die Fridays For Future-Bewegung. In seinem Podcast “Die Integrationale” versucht er, aktuelle Themen soziologisch einzubetten und satirisch zu kommentieren.

Seine eigene Verantwortung nimmt er dabei besonders ernst. Jason Bartsch ist auf den Bühnen dieses Landes unterwegs, um mit seiner Stimme Menschen zu erreichen. Formell ist er dabei ganz ein Kind seiner Zeit: Schnell, pointiert und mit schlagfertiger Verweisrhetorik entspricht er dem Format Instagram, wie wohl kaum ein zweiter Indie-Musiker. Gefördert von der Initiative Musik erschien 2020 sein Album “Eine Idee für das Klappen aller Dinge”. 2022 geht Jason Bartsch nun endlich wieder auf Tour, mit seiner Band, seiner wilden Vorliebe für absurde Geschichten und ernsthafte Ansprachen. Neben Fahrrädern, Hunden und Katzen geht es auch um die verlorene und gewonnene Zeit – mit neuen Liedern über Besuche bei der Oma, neoliberale Heilige und die europäische Grenzpolitik. Klingt, als wäre er nie weg gewesen. Und doch bräuchte man eigentlich Jahrzehnte, um zu verarbeiten, was in den letzten zwei Jahren passiert ist. Jason Bartsch gibt euch 90 Minuten: ohne sachliche Distanz.

Marie Diot ist Liedermacherin. Sie macht Musik und Quatsch, oder anders gesagt: eine Mischung aus Indie-Pop, Chanson und sehr viel Spaß. Ihre Konzerte bestehen aus verqueren, komischen Ansagen und Liedern, die charmant und direkt, mit Wortwitz und Ironie Geschichten von Dingen erzählen, die so im Leben passieren. Es geht zum Beispiel um die Liebe und Fischvergiftung – manchmal passieren ja Sachen, die sind so verrückt, das kann man sich gar nicht ausdenken. Manches ist melancholisch und manches ist lustig, unter anderem ihre Frisur, oder so. Generell ist sie optimistisch, möglichst gelassen, immer auf der Suche nach den richtigen Worten und der besten Melodie, mit dem Wunsch, jemanden zu berühren. Was Marie zu sagen hat, versteht man immer gleich, denkt dann aber trotzdem nach. 2017 veröffentlichte Marie Diot ihr Debut-Album “Pinguin im Tutu – Weiß nicht, ob er Tänzer ist”. Der Nachfolger “Apfel im Strudel der ewigen Liebe” erschien im November 2020.

www.jasonbartsch.com

Jason Bartsch @ Instagram

Jason Bartsch @ Facebook

www.mariediot.com

Marie Diot @ Instagram

(Fotos Jason Bartsch: Marvin Ruppert)