Suchen
Veranstaltungen filtern nach...

"Kein Mensch hat das Recht zu gehorchen"


Die Poetry Slam-Lesung zur jüdischen Lebenswelt in Hannover


Präsentiert von: "Macht Worte!" - der hannoversche Poetry Slam

Do, 22.09.22

Warenannahme

Rubrik: Literatur

Einlass: 19 Uhr

Beginn: 20 Uhr

VVK: 9 Euro (zzgl. Gebühren)

AK: 12 Euro

Ermässigt: 9 Euro

Hannover war und ist Heimat und Bezugspunkt für zahlreiche Menschen jüdischen Glaubens. Einige von ihnen haben die gesellschaftliche Entwicklung ihrer jeweiligen Epoche sowie das eigene Lebensgefühl sehr pointiert und vielschichtig zum Ausdruck gebracht – zwischen Buchdeckeln, in Zeitungsartikeln sowie auf großen oder kleinen Bühnen. Zu ihnen gehören Heinrich Heine, Karl Jakob Hirsch, Theodor Lessing, Käte Steinitz und Hannah Arendt.

Bei der Lesung “Kein Mensch hat das Recht zu gehorchen” nach dem berühmten Zitat von Hannah Arendt widmen sich fünf Poet*innen einer literarischen Neubetrachtung von Texten dieser fünf Protagonist*innen. Nachhaltig-aussagestark bis kritisch-nachdenklich, stellen sie diese dem gegenwärtigen Zeitgeist und den drängenden Fragen der Jetztzeit gegenüber.

An das Vortrags-Mikro treten Ninia LaGrande, Kersten Flenter und Henrik Szanto aus Hannover, Annika Blanke aus Oldenburg und Wehwalt Koslovsky aus Hamburg. Es moderiert Henning Chadde.

Eine Veranstaltung von Global Partnership Hannover e.V. in Kooperation mit “Macht Worte!” – der hannoversche Poetry Slam. Die Lesung ist Teil einer von GPH initiierten Veranstaltungsreihe zur Verankerung der Europäischen Route des jüdischen Kulturerbes in Deutschland – und wird unterstützt von der Nord/LB Kulturstiftung, der Region Hannover im Rahmen von “Niedersachsen dreht auf” sowie der Stiftung Sparda-Bank Hannover.

www.globalpartnership.de
www.macht-worte.com

(Fotos Flenter, Koslovsky, LaGrande und Szanto: Matthias Stehr, Foto Blanke: Niels Wagner, Foto Chadde: Jan Blachura)

Mit freundlicher Unterstützung:

Logo Global Partnership
Logo
Logo Nord/LB Kulturstiftung
Logo Stiftung Sparda-Bank Hannover