Suchen
Veranstaltungen filtern nach...

Sedlmeir & Gehøvenen


Rock'n'Roll aus Berlin und Swamp Rock aus Hannover


Sa, 17.09.22

Mephisto

Rubrik: Livemusik

Einlass: 18 Uhr

Beginn: 19 Uhr

VVK: 12 Euro (zzgl. Gebühren)

AK: 15 Euro

Die 1-Mensch-Maschine feiert dieses Jahr ihr zwanzigstes Bühnenjubiläum. Das waren über 700 Konzerte, liebevoll gerockt, von den Metropolen bis in die Provinz und zurück. Sedlmeir fuhr mit dem Zug durch die Höhen und Tiefen im Schaugeschäft, genoss die Anerkennung und lutschte den Dreck. Er rockte winzige, kleine, mittlere und große Bühnen, wurde gefeiert und ausgebuht. Er überwand Selbstüberschätzung und Krisen, um am Ende festzustellen: Eine 1-Mensch-Band kann sich niemals trennen.

“Der einzige Mann von dem Elvis noch hätte was lernen können.” (Vice)

“Deutschlands beste One-Man-Band” (Byte FM, Mark Kowarsch)

“Das ist typisch Sedlmeir. Fast jede Nummer besitzt Hitpotenzial. Seine auf vornehmste Art fanatische Fangemeinde kommt voll auf ihre Kosten.” (TAZ)

“Sedlmeir ist und bleibt eine Klasse für sich. Er ist ein grandioser Beobachter.“ (OX Fanzine)

“Sedlmeir nimmt Rockmusik ernst, indem er sie überzeichnet. Und wagt damit das größere Risiko als all die Oberschlauen, die nur auf die Schippe nehmen, was sie hassen.” (Musikexpress)

“Einzigartigkeit auf höchstem Niveau!” (Thomas Götz/Beatsteaks)

“Der kann richtig schön singen.” (Martin Sonneborn/Die Partei)

Kalte Melancholie und schwarzer Humor sind Trumpf auf Seldmeirs vielschichtigem Rock’n‘Roll-Album “Schallplatte”. Die Elektronik klingt nach Retro-Werkschau, die Texte nach Gegenwart und Futur II. Die E-Gitarre beißt sich zeitlos durch die schmutzigen Beats im Song-Gerüst. Was dabei entsteht ist Pop-Musik, die ihren Sinn erweitert, indem sie sich selbst entlarvt und bricht. Auf der Suche nach dem richtigen Leben im falschen offenbaren sich zwei Möglichkeiten: Pessimismus oder Hoffnung. Sedlmeirs optimistische Tendenzen sind deutlich spürbar, er bleibt auf herzerwärmende Art zynisch, präsent und echt. Er will bis in die Herzen der Menschen fahren. Sein Motorrad ist die Schallplatte.

Aus den Untiefen des Lindener Bermuda-Dreiecks tauchen Gehøvenen durch die Wellendecke, um der nahenden Sturmflut entgegenzutreten. Die Bänkelsänger packen ihre Western-Gitarren und hartes Schlagwerk aus und erzählen von betrunkenen Matrosen, verdrehten Herzen, verrückten Astronomen und dem langen Weg, der nie nach Hause führt. Einer ist über Bord gegangen, aber alles findet stets an der Bar ein gutes Ende, weil die Welt sich dreht.

www.sedlmeir-rock.de
Sedlmeir @ Facebook

(Fotos Sedlmeir: Christoph Voy und Karin Poltoraczyk, Fotos Gehøvenen: privat)