Suchen
Veranstaltungen filtern nach...

Kulturwiese


Die Open-Air-Bühne. Live mit Jakob Schwertfeger (Kunst-Comedy) und Marie Diot (Singer/Songwriterin)


Do, 27.08.20

Faust-Wiese

Rubrik: Livemusik / Literatur

Einlass: 17:30 Uhr

Beginn: 18 Uhr

Eintritt: frei

Wir veranstalten wieder: Open Air und live zusammen mit dem Kulturzentrum Pavillon und dem Musikzentrum Hannover. Für sieben Wochen werden wir die “Kulturwiese” in Linden-Nord mit kulturellem Leben füllen und eine Bühne für die Soziokultur errichten. Jede*r kann kommen, wir bitten um Spenden für die Künstler*innen, aber der Eintritt ist frei. Die Bühne wird für Euch jeweils donnerstags, freitags von 18 bis 20 Uhr und samstags von 16 bis 20 Uhr bespielt.

Programm, Donnerstag, 27. August

18:00 Uhr
Jakob Schwertfeger

In seinem ersten Soloprogramm “Ohne Titel” bringt Jakob Schwerdtfeger Licht ins Dunkel des Museums. Er nimmt auf seiner Privat-Führung alle mit – die, die gar keine Ahnung haben, und die anderen natürlich auch. Schwerdtfeger ist bekennender Kunst-Junkie und geradezu museumssüchtig. Also schaffte er sich sein eigenes Genre: die Kunst-Comedy. Mit viel Leidenschaft geht Schwerdtfeger gegen staubtrockene und elitäre Kunstbetrachtung an, macht Werke für Laien verständlich und schaut hinter die Kulissen der Kunstwelt. Ob Picasso, van Gogh oder da Vinci – Jakob Schwerdtfegers Blick auf Kunst ist alles andere als langweilig, sondern energiegeladen, selbstironisch und gnadenlos lustig.

19:00 Uhr
Marie Diot

Marie Diot ist Liedermacherin. Sie schreibt und singt Lieder mit klugen, außergewöhnlichen deutschen Texten und begleitet sich dabei am Klavier und Synthie. Ihre Konzerte bestehen aus verqueren, komischen Ansagen und Liedern, die charmant und direkt, mit Wortwitz und Ironie Geschichten von Dingen erzählen, die so im Leben passieren. Es geht zum Beispiel um die Liebe und Fischvergiftung – manchmal passieren ja Sachen, die sind so verrückt, das kann man sich gar nicht ausdenken. Manches ist melancholisch und manches ist lustig, unter anderem ihre Frisur, oder so. Generell optimistisch, möglichst gelassen, immer auf der Suche nach den richtigen Worten und der besten Melodie, mit dem Wunsch, jemanden zu berühren und ansonsten eindeutig ziemlich ohne Ziel. Am Ende klappt immer alles! Die Frage ist bloß, wie. Aber das ist ok.

www.mariediot.com

Informationen zur Kulturwiese

Es ist leise geworden in und um die Kultur. Trotz Online-Formaten und vereinzelter Open Air-Bühnen und einiger Indoor-Veranstaltungen unter strengen Auflagen ist das Angebot sehr dünn. Das macht sich vor allem in einer Stadt wie Hannover bemerkbar, die sonst von kulturell vielfältigen Angeboten sprudelt, den Titel UNESCO City of Music trägt und sich um die Auszeichnung als Kulturhauptstadt Europas 2025 bewirbt.

Resignation macht sich seit einiger Zeit breit, auch, weil die anfangs große Aufmerksamkeit für die katastrophale Lage der Kulturbranche nachzulassen scheint. Nach Tweets wie Jan Böhmermanns “Auch Kultur ist systemrelevant” bekundeten viele ihre Solidarität, medial und auch politisch wurde die Situation der Kulturschaffenden diskutiert, zahlreiche Petitionen gestartet. Doch die große Rückkehr in den Kulturalltag bleibt noch – und wird wohl auch noch lange – ausbleiben: Kultur, die auf Einnahmen angewiesen ist, kann kaum existieren. Kultur, die wenig Ressourcen für Planung, Konzepte und Risiken einsetzen kann, hat es ebenfalls schwer. Nähe geht nicht, Spontanität ist schwierig, Ausgelassenheit nahezu unmöglich.

Deswegen haben sich die drei großen soziokulturellen Einrichtungen Kulturzentrum Faust, Kulturzentrum Pavillon und MusikZentrum Hannover zusammengeschlossen: Gemeinsam nutzen wir den restlichen Sommer, um Open Air (Sozio)Kultur auf der Faust-Wiese in Linden-Nord zu veranstalten. An 21 Terminen gibt es Raum für 28 Veranstaltungsformate: Ab dem 6. August am frühen Abend jeweils donnerstags, freitags von 18 bis 20 Uhr und samstags von 16 bis 20 Uhr. Der Einlass beginnt jeweils 30 Minuten vorher.

Mit der Kulturwiese wollen wir eine Agora der niedrigschwelligen Kultur schaffen, so wie wir es auch oft im Alltag tun. Auf der Bühne ist Platz für Soziokultur, lokale Kultur und für Initiativen und Projekte aus den drei Häusern. Neben Musikformaten vom Jam bis zum Konzert, Theater und Poetry Slam wird diskutiert und ausgehandelt. Dazu laden wir auch gesellschaftspolitische, soziale und inklusive Organisationen ein.

Die Kulturwiese soll Kultur nicht nur erlebbar, sondern vor allem wieder sichtbar machen: “Wir sind noch da, wir machen weiter.” Die Kulturwiese ist eine Plattform für die Wertschätzung der Kunst! Ein Signal dafür ist die Bezahlung der Auftretenden: Das Motto für das Publikum lautet “Pay what you can” und dieser “Hut+” geht zu 100 Prozent an die Auftretenden oder an Zwecke, die diese bestimmen. So bleibt fürs Publikum ein niedrigschwelliges Angebot bestehen, gleichzeitig wird die Arbeit der Künstler*innen gewertschätzt.

Die Bühne steht auf der “Faust-Wiese” in Linden-Nord. Ein- und Auslass sind kontrolliert und alle Hygiene-Regeln werden eingehalten, das Hygiene-Konzept wurde von der Region Hannover zur Kenntnis genommen. Alle Besucher*innen sollen eine Mund-Nasen-Maske bei sich führen. Die Umsetzung ist kostengünstig möglich, da erhebliche Personalressourcen der drei Ausbildungsbetriebe eingesetzt werden können. Die Kulturwiese wird gefördert von der Landeshauptstadt Hannover sowie der Stiftung Hannoversche Volksbank.

Für die Verpflegung ist auch gesorgt: Getränke, Pizza und Kleinigkeiten gibt es im Biergarten Gretchen an der Kulturwiese.

Wir freuen uns auf Neugierige, Kultur-Hungrige, Flaneur*innen, Unterstützer*innen und Freund*innen. Kultur von und für alle!