Suchen
Veranstaltungen filtern nach...

Angst. Flucht. Traum. Sehnsucht.


Eine Foto-Ausstellung von Frehiwet Negasi-Wache


Do, 12.08.21

Kunsthalle

Rubrik: Ausstellung

Öffnungszeiten: Mo bis Fr 16-20 Uhr / Sa 14-19 Uhr und So 14-21 Uhr

Eintritt: frei

Wir sind Ende der 70er-Jahre aus Eritrea/Äthiopien geflüchtet und über den Sudan nach Hannover gekommen. Hannover wurde unser Zufluchtsort. Unsere neue Heimat. Weit weg von unseren alten eritreischen Heimat.

Meine Erinnerungen an Eritrea und ihre Kultur beruhte hauptsächlich auf die Erinnerungen meiner Eltern. Und später durch die immer größer werdende Diaspora Eritreas in Hannover. Aber Eritrea hat sich auch über die Jahre in meinem Kopf, in meinen Gedanken fest verankert. Durch verschwommene Bilder von Menschen und Orten in meinen Träumen. Die sowohl Alpträume unserer Flucht als auch süße Träume meiner behüteten Kindheit in Asmara waren. Durch undefinierbare Gerüche, die mir mal das Wasser im Mund zusammenlaufen ließen, aber auch Übelkeitsgefühle hervorriefen. Durch vertraute Klänge, die mir mal ein Lächeln ins Gesicht zauberten oder einen kalten Schauer über meinen Rücken laufen ließen.

Wie krieg ich die Gedanken aus meinem Kopf raus, um es auf dem weißem, blanken, unschuldigen Papier festzuhalten? Das weiße, das meine Gedanken überstrahlt und ins Nichts verfliegen lässt. Es gibt viele Arten und Wege sich seiner Vergangenheit und Erinnerungen zustellen. Oder seine Wurzeln zu erkunden. Vor allem, wenn man als Kind aus einem für das Kind scheinbar schönen und behüteten Leben unbewusst herausgerissen wird. Später aber Bilder aus dem Unterbewusstsein hervortreten, die Angst bereiten. Krieg, Zerstörung, Flucht, Unruhe, Trauer. Wie geht man damit um?

Ich hab mich auf Spurensuche meiner Gedanken und Erinnerungen gemacht, ohne mich zu verlieren. Es gibt viele Wege, das zu erkunden. Politisch, historisch, wirtschaftlich, kulturell, künstlerisch, menschlich, und kulinarisch. Ich hab mich auf meine bildliche Erinnerung eingelassen, die wie Träume zu scheinen mögen und ins Unwirkliche gleiten. Bilder wie ein Schnipsel aus einer Filmszene.

Bewusst meine eritreische Geschichte anhand der Bruchstücke meiner Erinnerungen zu erforschen, und mich zurück auf deren Spuren zu machen, wurde zu einer emotionalen Herausforderung. Orte zu entdecken, die Traumbilder waren, brachte mich an mein reales damaliges Zuhause, an meine Kindheit in Asmara zurück. Die Reise geht weiter.

Angst. Flucht. Traum. Sehnsucht.
Eine Foto-Ausstellung von Frehiwet Negasi-Wache

Ausstellungsdauer:
Sonntag, 8. August, bis Sonntag, 15. August 2021
Vernissage: Sonntag, 8. August, 16-21 Uhr

Öffnungszeiten: Mo bis Fr 16-20 Uhr / Sa 14-19 Uhr und So 14-21 Uhr
Eintritt frei