Suchen
Veranstaltungen filtern nach...

Jan Verstraeten


Kammer-Pop trifft auf Funk und Soul


Di, 26.04.22

Mephisto

Rubrik: Livemusik

Einlass: 19 Uhr

Beginn: 20 Uhr

VVK: 15 Euro (zzgl. Gebühren)

Tickets bestellen

Jan Verstraetens lang erwartetes Debüt-Album “Violent Disco” erscheint im Frühjahr 2022. Das Album-Release wird mit einer ausgedehnten Tour durch die Niederlande, Deutschland und Belgien gefeiert. Orchestraler Kammer-Pop trifft auf Funk und Soul, während die Black Keys und Damon Albarn einen Blaxploitation-Soundtrack aus den 70er-Jahren aufnehmen.

“Es begann als Fortsetzung meiner vorherigen EP. Sanfte Klänge, Subtilität, schöne Lieder. Und dann ist daraus ein ganz anderes Biest geworden”, sagt Jan Verstraeten über sein neues Album “Violent Disco”. “Wegen der Pandemie wurde die ganze verdammte Welt still. Also wollte ich das komplette Gegenteil davon.” Als Verstraetens Debüt-EP 2019 veröffentlicht wurde, wurden die sechs Songs auf “Cheap Dreams” als Gegengewicht für die Punkszene geschaffen, aus der er stammte. “Violent Disco” ist nun das pure Gegenteil. Es ist ein Album mit kühnen Melodien und Arrangements, großen Klängen und schlanker Prahlerei. Für seine Interpretation eines Party-Albums griff Verstraeten von überall her Einflüsse auf. “Ich habe jeden Mafia-Film auf Netflix gesehen, und von dort kommen die Soul-Einflüsse. Ich hatte auch einen kleinen Triphop-Moment und habe die Beats von dort genommen. Und dann waren da noch Portishead und sogar Moby, sehr zum Leidwesen meiner Freundin!”

Wie im Musik-Video zur ersten Single “Gone Gone Gone”, wollte Verstraeten, dass die Musik eine Reise ist. Ein Spielplatz. Eine bunte Collage, die weder musikalisch noch textlich geradlinig von A nach B geht. “Bei allem, was ich tue, herrscht Chaos”, sagt er. “Ich bin im Herzen ein bildender Künstler, der sich fast wie ein Tourist unter Musikern fühlt. Ein Regisseur oder Maler, verloren in der Welt der Musik. Aber das ist es, was ich liebe: neue Welten zu betreten und zu erkunden.”

Jan Verstaeten @ Instagram

Jan Verstaeten @ Facebook

(Fotos: Murielle Scherre)