Suchen
Veranstaltungen filtern nach...

Seit Anfang September 2023 hat sich im Kulturzentrum Faust eine Theatergruppe zur Entwicklung eines Theaterstückes ausgehend von der Erfahrung kultureller Differenz im Alltag getroffen. Die Teilnehmer*innen kommen aus diversen kulturelle Verortungen mit Schwerpunkt auf dem multikulturellen Raum Vorderasiens. Unter Leitung des Theaterregisseurs Zardascht Ibrahim wurde ein komplexes Theaterstück entwickelt, das nun im Juni 2024 zur Aufführung kommt. Wir sind gespannt auf die Reaktion des Publikums.

Sprechtheaterstück “Die Anderen sind wir selbst”
Das Zusammenleben über kulturelle Grenzen hinweg ist nicht immer einfach, gerade für diejenigen, die im Zwischenraum leben. Das sich selbst finden in den Kulturbrüchen und den Brüchen zwischen den Generationen ist eine Herausforderung, die nicht für alle bewältigbar ist. Für Flüchtlinge mit Erfahrungen von Gewalt und Tod, für Frauen in Beziehungen mit Gewaltkontexten ist das Alltägliche nicht alltäglich. Das Stück thematisiert diese Brüche in den Alltagswahrnehmungen an Hand kurzer Textfragmente, Beschreibungen von teils traumatischen konkreten Situationen, Träumen, Phantasien des sich selbst fremd werdens, zum Teil des daran wahnsinnig werdens. Entwickelt und gespielt von einer gemischten Gruppe junger Menschen mit und ohne eigener Migrations- und Fluchterfahrung mit Unterstützung des Regisseurs Zardascht Ibrahim. Ein Sprechtheaterstück, dass sich nicht gleich erschließt, die Brüche der Kulturen bilden sich ab in den Brüchen der Sprache und der Wahrnehmung – Samuel Beckett trifft Soziokultur. Und doch gerade deshalb, ist dies Theaterstück auch direkt verständlich, kriecht es den Betrachter:innen doch unter die Haut. Im Anschluss an die Aufführung steht die Theatergruppe für eine Diskussion des Stücks zur Verfügung.

Aufführungen am 15. und 21. Juni 2024 in der Warenannahme im Kulturzentrum Faust, Aufführungsbeginn: 20:00 Uhr, Einlass 19:00 Uhr, Eintritt: 2 Euro

Ankündigungsflyer als PDF zum Download:

Weitere Aufführungen wird es in Hildesheim und Göttingen geben.

Das Theaterstück konnte dank der Förderung durch den Landesverband Soziokultur aus Mitteln des MWK und durch den Regionsfonds Vielfalt und Teilhabe realisiert werden

Förder*innen unserer Projekte:

  • Stadt Hannover
  • Region Hannover
  • Bezirksrat Linden-Limmer
  • Nds. Ministerium für Wissenschaft und Kultur
  • Bundesministerium für Bildung und Forschung
  • Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien
  • TUI-Stiftung
  • Heinrich-Böll-Stiftung
  • Klosterkammer Hannover
  • Lotto-Sport-Stiftung
  • JobCenter Region Hannover
  • Stiftung Sparda-Bank Hannover
  • Stiftung Niedersachsen
  • Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft
  • Nds. Landesamt f. Soziales, Jugend u. Familie
  • Stiftung niedersächsische Gedenkstätten
  • Amadeu Antonio Stiftung
  • Stiftung Edelhof
  • Linden-Limmer-Stiftung
  • Stadt Hannover, Sachgebiet Stiftungen, Geistliches Lehnregister
  • Fonds Soziokultur e.V.

Partner*innen unserer Projekte:

  • kargah
  • Wissenschaftsladen Hannover
  • IGS Linden
  • Quartier e. V.
  • Otto-Brenner-Akademie
  • Bürgerbüro Stadtentwicklung
  • Ingenieurgemeinschaft agwa
  • büro freiraum und umwelt
  • Lebendiges Linden
  • Geobasisinformation
  • IIK
  • Vietnam-Zentrum Hannover
  • MiSo-Netzwerk Hannover
  • DGB-Chor Hannover
  • Freizeitheim Linden
  • Arkadas
  • Günes
  • gEMiDe beim BTEU
  • Stadt Hannover
  • Niedersächsischer Verband deutscher Sinti e.V.
  • Afrikanischer Dachverband Nord
  • Goethe Institut München
  • Netzwerk Erinnerung und Zukunft
  • Leibniz Universität Hannover,
    Studiengang Darstellendes Spiel
  • LAG Soziokultur Niedersachsen
  • WG-gesucht.de