Suchen
Veranstaltungen filtern nach...

Andreas Kümmert


Blues, Soul und Rock

Fr, 21.10.2016

60er-Jahre Halle

Rubrik: Livemusik

Einlass: 19 Uhr

Beginn: 20 Uhr

VVK: 24 Euro (zzgl. Gebühren)

AK: 30 Euro

Andreas Kümmert zerschmettert die herrschende Vorstellung dessen, was ein Popstar zu tun und zu sein hat. Der 28-Jährige Musiker aus Gemünden am Main hat das bislang wichtigste Album seiner Karriere aufgenommen. “Here I Am” ist geschult am Blues, Rock und Soul einer längst vergangenen Zeit – und getragen von einer tatsächlich einzigartigen Stimme.

Andreas Kümmert war noch nicht einmal geboren, als Vorbilder wie Bob Dylan, Richie Havens, Frank Zappa, Sly Stone, Jim Morrison oder Ray Charles ihre künstlerische Hochzeit erlebten. Trotzdem transportiert er das Gefühl jener Ära wie kaum ein anderer Künstler kongenial in die Neuzeit. Er atmet den Geist der Zeit, als Blues und Folk, R'n'B und Rock wie selbstverständlich auf einer Bühne koexistierten – vermeintliche Gegensätze zwischen sogenannter “schwarzer” und “weißer” Musik lösen sich in purer Seelen-Musik, sobald Kümmert ein Mikrofon zur Hand nimmt.

Den ersten Kontakt mit Musik hatte Kümmert über seinen Vater, einen semiprofessionellen Trompeter, der ein Musikzimmer hatte, in das er sich oft stundenlang zurückzog, um Platten von den Eagles, Boston oder Black Sabbath zu studieren. Der kleine Andreas setzte sich dazu und hörte mit. Er hat bis heute nicht aufgehört. Die Leidenschaft für Musik ist der rote Faden in der an Brüchen nicht eben armen Geschichte des Schulabbrechers und bekennenden Querdenkers Andreas Kümmert. Als er sich einst seine erste Kassette aussuchen durfte, griff er instinktiv zu einem Album von Guns N' Roses. Er fraß das Tape förmlich auf, bis es sich nicht mehr abspielen ließ, fasziniert von der Energie im Sound und den Emotionen im Gesang. “Bei dem Song 'November Rain' habe ich geweint”, erinnert er sich, “obwohl ich natürlich kein einziges Wort verstanden habe.”

Eher zufällig kam Kümmert irgendwann in den Besitz eines Schlagzeuges und begann sofort darauf herumzuhämmern. Sein Vater entschloss sich schweren Musikerherzens, den Lärm zu erdulden und den Sohn zu fördern. Aber Andreas verschliss gleich vier Schlagzeuglehrer, weil er schlicht “keinen Bock” hatte, Noten zu lernen. Auch erste Gehversuche in der lokalen Blaskapelle waren nicht von dauerhaftem Erfolg. Andreas färbte sich lieber die Haare blau und gründete mit einem Kumpel eine Punk-Band. Wann immer der nicht hinsah, schredderte er heimlich auf dessen Gitarre herum und schaffte sich im Selbststudium das legendäre “Unplugged”-Album von Nirvana drauf. Es folgten weitere Bands und diverse Nachwuchspreise.

Andreas Kümmert ist sich auch nach den bemerkenswerten Siegen von “The Voice of Germany” 2013 oder seinem Sieg beim deutschen “Eurovison Vorentscheid” 2015 treu geblieben. Er hatte eine Karriere vor dem Fernsehen und er wird auch danach eine haben. Es mag wie ein Klischee klingen, aber ihm ging es tatsächlich nie um Ruhm, sondern stets nur um die Musik. “Ich denke, dass Musik etwas Magisches ist. Deswegen kann ich auch nicht näher erklären, was ich tue. Ich folge einfach meinem Bauchgefühl und tue das, was ich für richtig halte.” Glaubt man dem Bauchgefühl seiner zahlreichen Fans, dann kann er damit so falsch nicht liegen.

www.andreas-kuemmert.de
Andreas Kümmert @ Facebook

Präsentiert von Schall Magazin, Kulturnews und the-pick.de.
Eine Veranstaltung von Sunday Entertainment.