Suchen
Veranstaltungen filtern nach...

"Flucht und Menschenrechte"


Erfahrungen aus der Entwicklungs-, Bildungs- und Integrationsarbeit. Diskussionsveranstaltung im Attac-Herbstprogramm

So, 20.11.2016

Warenannahme

Rubrik: Gesellschaft

Einlass: 18 Uhr

Beginn: 19 Uhr

Eintritt: frei

Heute diskutiert Attac zum Thema “Flucht und Menschenrechte” über Erfahrungen aus der Entwicklungs-, Bildungs- und Integrationsarbeit. Gäste sind unter anderem Abdou Karim Sané (Freundeskreis Tambacounda) und Aliou Sangare (Arma e.V. / Panafrikanischer Verein und Afrikarat Norddeutschland). Die Grundlage der Veranstaltung wird eine Gesamtschau des folgenden Themenkomplexes mit Bezug auf Menschenrechte und Gerechtigkeit sein: Fluchtursachen – Flucht- und Migrationsgeschichten – die politischen und sozialen Bedingungen für ein Bleiberecht und für Bürgerrechte (unter anderem politisches Asylverfahren) – Rassismus – Integration.

Dieser Themenkomplex soll mit Schwerpunktsetzungen aus den Erfahrungen um die rechtliche Situation von Flüchtenden und der Entwicklungs-, Bildungs- und Integrationsarbeit vom Freundeskreis Tambacounda und Arma e.V vertieft und verbreitert werden, indem Zusammenhänge aufgezeigt werden sollen. Dies soll in einer Form erörtert werden, bei der die politische und persönliche Lebenssituation der Flüchtenden in ihren Ursprungsländern, während der Flucht und Migration und die Situation in den sie aufnehmenden Staaten und Gesellschaften im Zentrum stehen. Hierzu werden die Thematisierungen auf das Prinzip der Selbstbestimmung ausgerichtet, indem das Prinzip zuvorderst hinsichtlich der Darlegung von erforderlichen Voraussetzungen für eine Ausgestaltung eines Dialogs auf Augenhöhe im Rahmen eines beidseitigen Kulturaustausches angewandt werden.

Attac als globalisierungskritische Organisation hat sich seit ihrem Bestehen intensiv mit der Vielschichtigkeit der Hervorbringung von Fluchtursachen in den Ländern des Südens, direkt oder indirekt verursacht aus dem Norden, beschäftigt und engagiert sich auch aktuell in Bündnissen mit anderen NRO um die politische und rechtliche Situation der Flüchtenden.