Suchen
Veranstaltungen filtern nach...

Aşa


Funk, Pop, Reggae, Jazz, Folk und Soul (Frankreich/Nigeria)


So, 23.02.20

60er-Jahre Halle

Rubrik: Livemusik

Einlass: 19 Uhr

Beginn: 20 Uhr

VVK: 25 Euro (zzgl. Gebühren)

Die Symbolik ist stark: Das erste Lied des Albums von Aşa, “Murder in the USA”, ruft ein Verbrechen hervor: “Wer wird mich jetzt retten / ich habe meinen Geliebten erschossen und bin weggelaufen”. Katharsis wird sie natürlich retten. Aber dieser majestätische letzte Punkt einer Liebesgeschichte ist auch nur der Ausgangspunkt des Albums der französich-nigerianischen Sängerin: “Ich war in einer destruktiven Liebesbeziehung. Mir war nicht klar, dass diese Person so negativ war.” Denn natürlich kann Aşa niemanden töten. “In gewisser Weise ist dieses Album eine Autobiographie. Auch wenn ich nicht über mich selbst schreibe, sind dies meine möglichen Gedanken, einschließlich möglicher Fehler.” “Lucid”, ihr viertes Album, erkundet die ganze Palette der leidenschaftlichen Zustände. Immer wieder erzählen Aşas Songs mitten aus dem Leben. Aus ihrem Leben oder dem ihrer Freundinnen, oder sie erzählen von Geschichten, die Aşa in der Presse gelesen hat. “Ich mache mir ein paar Notizen, ich behalte die Informationen in mir und die Musik kommt. Manchmal taucht sie plötzlich auf.”

2007, als Aşas erstes Album veröffentlicht wurde, schwamm sie auf einer richtigen Erfolgswelle: Platin-Schallplatte, Constantin-Preis, Hunderte von Konzerten weltweit und das Album live in Paris… Ihre Musik sprengte die klassischen Kategorien zwischen Europa, Afrika und Amerika, zwischen Soul und Folk, zwischen Pop und Reggae. 2010 folgte “Beautiful Imperfetion”, 2014 “Bed of Stone”. Und nun also “Lucid”, ein im Grunde trotz des düsteren Auftaktes sehr lebensfrohes Werk. Das ganze Album handelt nur von der Liebe in all ihren Farben – der Wunde, der Freude, dem Vergnügen, der Komplizenschaft, der schelmischen Liebe in “Until We Try” und dem Vertrauen in “You And Me” und “Stay Tonight”. Letztendlich singt Aşa von Gefühlen, die wir alle kennen – seien sie verrückt, betrunken oder von Liebe dominiert. Wie ein beste Freundin, die mehr von unserem Leben singt, als von ihrem.

Asaofficial @ Facebook

(Foto: Trinity Ellis)