Suchen
Veranstaltungen filtern nach...

Keine gute I.D.E.E.


1982 lud die Messe-AG die Militärelektronikmesse IDEE nach Hannover ein. Die Messe stieß in der hannoverschen Bevölkerung mehrheitlich auf Ablehnung. Bereits im Vorfeld kam es zu Protesten und zu Anträgen im Rat, die sich gegen die Durchführung der IDEE in Hannover richteten. Die SPD schloss sich dabei als Partei der Opposition gegen die Militärelektronikmesse an, während die Fraktion und der SPD-Oberbürgermeister (Herbert Schmalstieg, SPD) gleichzeitig hinter verschlossenen Türen die Durchführung beförderten. Der Oberbürgermeister saß auch damals im Präsidium der Messe-AG.

Zu Hochzeiten der Friedensbewegung führte dies während der Durchführung der Messe zu Massenprotesten vor und während der Messe. Mit Großdemonstrationen mit bis zu 40.000 Teilnehmer*innen über Straßenblockaden bis hin zu vielfältigen Protestformen wurde nicht nur Protest geäußert, auch die Abläufe der Messe wurden massiv gestört.

Die Grünen im Rat der Stadt Hannover, damals in ihrer Gründungsphase noch als Grün-Alternative Liste GAL, waren zusammen mit pazifistischen und gewaltfreien anarchistisch orientierten Aktionsgruppen, den Autonomen und dem sozialistisch orientierten Spektrum Hauptträger des Protestes. Die GAL ging aus den Protesten gestärkt hervor.

Zeitzeug*inneninterviews

(Die Interviews geben die Sicht der durchführenden Jugendlichen wieder – sie wurden nicht von uns redigiert)


In der Stadt Hannover führte der Protest zur breiten Auseinandersetzung mit der Rüstungspolitik und Waffenproduktion und darüber hinaus zu einer breiten Debatte über legitime und illegitime Protestformen. Dabei wurden insbesondere auch gewaltsame Übergriffe der Polizei thematisiert. Zum Skandal entwickelte sich die Erstürmung des Kulturzentrums Pavillon, zu der Zeit noch ein linkes Basisprojekt. Auch innerhalb des Spektrums der Protestierenden führte dies zu Auseinandersetzungen über Gewaltfreiheit und Gewalt als Mittel politischen Protestes und die Frage der Grenzziehung.

Der breite Widerstand der hannoverschen Bevölkerung war erfolgreich. Am 23. Juni 1982 beschloss die Messe-AG, dass die Militärelektronikmesse nicht mehr in Hannover stattfinden würde.


Quellenmaterialien:

- Anti I.D.E.E.-Reader “Frühling in Hannover” – 1982
I.D.E.E.-Reader – Teil 1
I.D.E.E.-Reader – Teil 2
I.D.E.E.-Reader – Teil 3
I.D.E.E.-Reader – Teil 4

- “I.D.E.E. ExtraBlatt” – Massenzeitung der Gewaltfreien Aktionsgruppen
Ausgabe 0
Ausgabe 1
Ausgabe 2
Ausgabe 3
Ausgabe 4

- Dokumentation zur Erstürmung des Kulturzentrums Pavillon durch die Polizei am 18.5.198

- Protokolle einer Protesteilnehmerin der Gewaltfreien Aktionsgruppen
Bericht zur Fastenaktion 19. bis 21.2.1982
Bericht zur gewaltfreien Intervention auf dem Messegeländen 17./18.5.1982
Bericht zur Busblockade 19.5.1982
Foto Demonstrant und Polizei


Über weitere Quellenmaterialien freuen wir uns immer.


Förderer unserer Projekte:

  • Stadt Hannover
  • Region Hannover
  • Bezirksrat Linden-Limmer
  • Nds. Ministerium für Wissenschaft und Kultur
  • JobCenter Region Hannover
  • Bundesministerium für Bildung und Forschung
  • TUI-Stiftung
  • Heinrich-Böll-Stiftung
  • Klosterkammer Hannover
  • Lotto-Sport-Stiftung
  • Sparda-Bank Hannover-Stiftung
  • Stiftung Niedersachsen
  • Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft
  • Nds. Landesamt f. Soziales, Jugend u. Familie
  • Stiftung niedersächsische Gedenkstätten
  • Amadeu Antonio Stiftung
  • Stiftung Edelhof
  • Linden-Limmer-Stiftung
  • Stadt Hannover, Sachgebiet Stiftungen, Geistliches Lehnregister
  • Fonds Soziokultur e.V.

Partner unserer Projekte:

  • kargah
  • Wissenschaftsladen Hannover
  • IGS Linden
  • Quartier e. V.
  • Otto-Brenner-Akademie
  • Bürgerbüro Stadtentwicklung
  • Ingenieurgemeinschaft agwa
  • büro freiraum und umwelt
  • Lebendiges Linden
  • Geobasisinformation
  • IIK
  • Vietnam-Zentrum Hannover
  • MiSo-Netzwerk Hannover
  • DGB-Chor Hannover
  • Freizeitheim Linden
  • Arkadas
  • Günes
  • gEMiDe beim BTEU
  • Stadt Hannover
  • Niedersächsischer Verband deutscher Sinti e.V.
  • Afrikanischer Dachverband Nord
  • Goethe Institut München
  • Netzwerk Erinnerung und Zukunft
  • Leibniz Universität Hannover,
    Studiengang Darstellendes Spiel
  • LAG Soziokultur Niedersachsen
  • WG-gesucht.de