Kapitel 5 Weg 1112 – Entscheidung

Lindsey überlegte: Sollte sie sich doch dafür entscheiden, bei Malte zu bleiben? Beziehungsweise mit ihm dazubleiben. Diese Unterhaltung fühlte sich auch ein bisschen wie ein Flirt an, etwas, das beide teilen konnten, das sie verband, und gleichzeitig merkte sie, dass dieser Malte wahrscheinlich doch anders drauf war, als sie gedacht hatte. Unschuldiger. Nicht so ein typischer Szenemensch aus Linden, der gar nicht mehr rauskommt aus seiner kleinen Welt im Kiez.
Während sie all das dachte, lächelte Malte schüchtern in die Runde.
Azad rollte mit den Augen und tippte Lindsey an: „Halllooo, Erde an Lindsey! Teile uns deine innersten Gedankengänge mit!“
Lindsey musste schmunzeln. „Ich, äh, ich bleibe. Die Nacht ist doch noch jung, Azad. Aber du bist nicht mehr der Jüngste, was?“
Azad verabschiedete sich mit verkniffenem Gesicht. Nachts ärgerten ihn Lindseys Bemerkungen. Dann war er eben alt. Na und?
Nach dieser überraschenden Wendung des Abends hatte Malte wieder richtig gute Laune. „Magst du noch was trinken?“, fragte er seine etwas verpeilte, aber symphatische neue Begleitung für die Nacht. Also gingen die beiden los. Allerdings nicht zurück: Ihr unausgesprochenes Ziel war die Limmerstraße.