Kapitel 4 Weg 111 – Lindsey

„Du bist ziemlich verrückt. Lindsey. Weißt du das?“ Ja, das hatte Malte zu ihr gesagt. Na und, so war sie nun einmal, aber er hatte ja auch gelacht, dachte sie lächelnd. Während sie langsam durch die Nacht schlenderte, auf dem Weg zu ihrer WG und ihrem Bett!
Nachdem ihr Bruder Azaz schon nach Hause gegangen war, blieb Lindsey noch mit Malte auf den Stufen vor der Disco sitzen. Ihr gefiel es, mit ihm allein zu sein. Malte war ihr schon einige Male aufgefallen. Linden war schließlich nicht allzu groß, aber sie hatte sich nie getraut ihn anzusprechen! Doch heute war es anders gewesen, sie wusste nicht mehr wieso. Vielleicht lag es am Alkohol oder an der guten Laune ihrer Freundin Paola, die auf sie übergesprungen war.
Doch irgendwann wurde Lindsey dann doch müde, und Malte wollte sie nach Hause bringen. Lindsey verneinte, nicht, weil sie es nicht wollte. Aber sie hatte es nicht weit nach Hause und brauchte ein bisschen Ruhe, um wieder einen klaren Kopf zu bekommen, außerdem musste sie morgen unbedingt etwas für die Uni schaffen und wollte nicht noch später ins Bett. Malte hatte es sich aber nicht nehmen lassen, Lindsey im letzten Moment noch seine Handynummer zuzustecken, was ihr wieder ein Lächeln ins Gesicht zauberte.
Sie war da. Leise stieg Lindsey die Treppen hoch in den 4. Stock, der Schlüssel für die Wohnung befand sich natürlich wieder ganz unten in ihrer Tasche, nachdem sie ihn kurz bevor sie losgegangen war, einfach achtlos hineingeworfen hatte. Sie schloss auf. Endlich! Jetzt konnte sie ins Bett! Eigentlich war ihr heute gar nicht mehr nach Feiern zumute gewesen. Aber als Paola nachmittags vor ihrer Tür stand und Freude strahlend verkündete, ihre Zwischenprüfung bestanden zu haben und dass das unbedingt gefeiert werden musste, konnte Lindsey nicht Nein sagen.
Wie gut, dachte sie jetzt, sonst hätte sie Malte heute nicht kennengelernt. Mit diesem Gedanken schlief sie ein.